Where Ambitious
minds meet

deutschland

Marvin Kniebaum studiert Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Von Februar bis März 2017 nahm er am BACKSTAGE Programm der Sozietät teil und absolvierte ein sechswöchiges Praktikum im Bereich Corporate M&A am Standort Düsseldorf.

Nach einigen Praktika im In- und Ausland beabsichtigte ich, im Anschluss an das Grundstudium die Arbeitsweise einer renommierten internationalen Großkanzlei kennenzulernen. Aus diesem Grund entschied ich mich für eine Bewerbung um einen der begehrten Plätze im BACKSTAGE-Praktikantenprogramm von Clifford Chance.

Auftakt in Frankfurt

Zu Beginn des Praktikums verbrachte ich gemeinsam mit 25 weiteren Praktikanten aller deutschen Standorte drei ereignisreiche Tage in Frankfurt. Neben einer Kanzleivorstellung und Bibliotheksführung erwarteten uns erste Fachvorträge und Workshops im 22. Stock des FBC Towers, inmitten des Frankfurter Bankenviertels. Abends trafen wir uns zum Get-together in der kanzleieigenen Lounge oder besuchten im Rahmen eines "Hessischen Abends" ein traditionelles Gasthaus. In lockerer Atmosphäre konnten wir uns so mit Anwälten verschiedener Rechtsgebiete austauschen sowie untereinander besser kennenlernen. Zum Abschluss besichtigten wir noch die BaFin, bei der wir unter anderem einen interessanten Vortrag zum Thema Insidertrading hörten.

Praxis: Corporate in Düsseldorf

Im Anschluss an den gelungenen Auftakt in Frankfurt setzte ich das Programm für die nächsten fünfeinhalb Wochen am Standort Düsseldorf fort - die Aussicht aus den Konferenzräumen hoch über den Dächern Frankfurts eingetauscht gegen einen Arbeitsplatz auf einer der bekanntesten Einkaufsstraßen Europas. Jeder Praktikant war einem anderen Fachbereich zugewiesen. Ich hatte mich für den Bereich Corporate beworben und wurde für die Dauer des Praktikums Teil des Teams Corporate M&A. Mein Büro teilte ich mir mit zwei Referendaren, wodurch ich einen zusätzlichen Einblick in die Gestaltung der Anwaltsstation bei Clifford Chance gewann.

Während des Praktikums stand mir mein Mentor Torben Lührmann zur Seite. Er ist Associate im Bereich Corporate Industrial Clients und war mein erster Ansprechpartner bei fachlichen sowie persönlichen Fragen. Grundsätzlich ist man im Team des Mentors eingegliedert, jedoch hat man auch die Möglichkeit andere Anwälte zu unterstützen. Dies hatte den Vorteil, dass ich gleich in mehrere Projekte aktiv mit eingebunden wurde. Die Arbeitsatmosphäre empfand ich während des gesamten Zeitraums als sehr kollegial und angenehm.

Meine Tätigkeit umfasste unter anderem die Modifikation verschiedener Verträge mit Hilfe von Handelsregisterauszügen im Rahmen einer Kettenverschmelzung, die Übersetzung von Vertragsklauseln ins Englische oder auch die Durchführung von Rechercheaufgaben zu kniffligen Rechtsfragen. 

 

Zudem durfte ich an einer internationalen Telefonkonferenz teilnehmen und eine Kollegin zu mehreren Notariatsterminen begleiten. Regelmäßig stand man vor einer neuen Herausforderung, die es zu bewältigen galt, gerade im Umgang mit einem bisher ungeläufigen Rechtsgebiet. Hierdurch wurde die Arbeit abwechslungsreich und spannend und bot gleichzeitig die Möglichkeit sich selbst neues Fachwissen, abseits vom manchmal "trockenen" Uni-Lernstoff, anzueignen.

Besonders motivierend war dabei die Tatsache, dass ich zu meiner Arbeit stets ein Feedback bekam und sich die Kollegen Zeit nahmen, komplizierte Sachverhalte genau mit mir zu besprechen und auf meine Fragen einzugehen. So gelang es, sich schnell in bisher unbekannte Rechtsgebiete einzuarbeiten, um dann zu bestimmten Problemstellungen eigene Memos anzufertigen.

Erfreut stellte ich fest, dass meine Unterstützung wirklich geschätzt wurde und meine erarbeiteten Ergebnisse in das Gesamtprojekt mit einflossen. So entdeckte ich in den Verträgen eines voranschreitenden Projekts immer wieder Passagen, an denen ich zuvor selbst mitgewirkt hatte.

Theorie: Fachvorträge und Workshops zu juristischen und nichtjuristischen Themen

Was ist eine "gute" Verhandlung? Wie läuft eine Unternehmensübernahme eigentlich ab? Share Deal oder Asset Deal? Wie sollte eine E-Mail an den Mandaten aussehen? In verschiedenen Workshops befassten wir uns mit diesen Fragen näher und lernten in einer Verhandlungssimulation verschiedene Verhandlungstechniken und -methoden kennen. Besonders gut gefielen mir auch die fast täglich angebotenen Fachvorträge, in deren Rahmen die vielseitigen Tätigkeitsfelder von Clifford Chance vorgestellt wurden. Durch Fallstudien beschäftigten wir uns mit praxisnahen Fällen der verschiedenen Rechtsgebiete, sodass uns ein Blick über den "Tellerrand" des eigenen Arbeitsbereichs hinaus ermöglicht wurde. So verbrachte ich zwar sechs Wochen im Corporate-Bereich, konnte aber zusätzlich erste Eindrücke in Tätigkeitsfeldern wie Kartellrecht, Litigation oder Healthcare sammeln.

Das Rahmenprogramm

Als Praktikant des BACKSTAGE Programms, konnte ich nicht nur den Arbeitsalltag der Sozietät kennenlernen, sondern auch an zahlreichen Social Events teilnehmen. Bei einem Museumsbesuch, einer kulinarischen Stadttour, einem gemeinsamen Abendessen oder auch einem Ausbruch bei den "Escape Games" kam der Spaß nicht zu kurz und es sind einige neue Freundschaften entstanden.

Das sechswöchige Praktikum verging dank spannender Aufgaben und einem tollen Team wie im Flug. Insbesondere die vielseitigen Einblicke, die ich durch BACKSTAGE gewinnen konnte, haben mich in meinem Wunsch bestärkt, später in einer Großkanzlei tätig zu sein.